Datenschutzinformationen bei Fahrpreisnacherhebung sowie bei Ahndung von Verstößen gegen die Beförderungsbedingungen

Welche Daten erheben wir und wie und warum verarbeiten wir Ihre Daten?


Fahrausweiskontrollen, Fahrpreisnacherhebung
Zum Zweck der Vorgangsbearbeitung einer Fahrpreisnacherhebung, der Prüfung auf Wiederholungstäter und - in bestimmten Fällen - zur Strafantragstellung erheben und verarbeiten wir die folgenden personenbezogenen Daten:

  • Anrede
  • Vorname
  • Name
  • Geburtsdatum
  • Straße, Hausnummer
  • Postleitzahl, Wohnort
  • Daten des Beleges zum erhöhten Beförderungsentgelt (EBE)
  • Geleistete Zahlung.

Auch wenn Sie das erhöhte Beförderungsentgelt bereits bei der Fahrausweiskontrolle begleichen, werden die o.g. Daten erhoben und gespeichert.
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung sind Art. 6 Abs. 1 lit b und f DSGVO.

Verstoß gegen die Beförderungsbedingungen, Hausverbot, Beförderungsausschluss
Zum Zweck der Ahndung bei Verstößen gegen die Beförderungsbedingungen (Vandalismus, Beschädigung, gefährlicher Eingriff in den Eisenbahnbetrieb) sowie bei Aussprechen eines Hausverbotes oder einem Beförderungsausschluss erheben und verarbeiten wir die folgenden personenbezogenen Daten:

  • Anrede
  • Vorname
  • Name
  • Geburtsdatum
  • Straße, Hausnummer
  • Postleitzahl, Wohnort
  • Daten des Beleges zur Ahndung des Verstoßes gegen die Beförderungsbestimmungen
  • Tathergang bzw. Gründe der Ahndung oder Erteilung des Hausverbotes/ des Beförderungsausschluss
  • Geleistete Zahlung

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit b und f DSGVO.
Sofern Sie bei einem Verstoß gegen die Beförderungsbedingungen die offene Forderung sofort begleichen, werden keine Personendaten von Ihnen erhoben und verarbeitet.

Wie lange werden Ihre Daten gespeichert?


Ihre personenbezogenen Daten werden im Falle einer Fahrpreisnacherhebung nach Ablauf einer Frist von einem Jahr gelöscht, sofern kein Wiederholungsfall festgestellt wurde. Die Frist verlängert sich um ein weiteres Jahr ab Feststellung, wenn innerhalb der Jahresfrist ein Wiederholungsfall festgestellt wird. Längstens werden die personenbezogenen Daten drei Jahre gespeichert. 
Im Fall einer nachträglichen Vorlage eines/r zum Kontrollzeitpunkt gültigen persönlichen Zeitfahrausweises/Fahrtberechtigung werden die erhobenen Daten nach 30 Tagen gelöscht. Gegen EBE-Schuldner, die wiederholt ohne gültigen Fahrausweis angetroffen werden, behalten wir uns vor, strafrechtliche Schritte einzuleiten.

Im Rahmen der Erteilung von Beförderungsausschlüssen bzw. Hausverboten speichern wir Ihre Daten nur so lange, wie sie für die Erfüllung des Zwecks, zu dem sie erhoben wurden, erforderlich sind oder sofern dies gesetzlich vorgesehen ist. 

Werden Daten weitergegeben?

Ihre im Rahmen der Fahrausweiskontrollen erhobenen sowie im EBE Self-Service Portal gespeicherten personenbezogenen Daten werden zum Zweck der Vorgangsbearbeitung und Zahlungsabwicklung an ein Dienstleistungsunternehmen übermittelt. Über die Abtretung der Forderung und die damit verbundene Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten werden Sie bereits mit dem Informationsblatt während der Fahrausweiskontrolle informiert.

Externe Dienstleister, die für uns im Auftrag Daten verarbeiten, werden von uns sorgfältig ausgewählt und vertraglich streng verpflichtet. Die Dienstleister arbeiten nach unserer Weisung, was durch strenge vertragliche Regelungen, durch technische und organisatorische Maßnahmen und durch ergänzende Kontrollen sichergestellt wird. Die Einbindung von Dienstleistern ist z.B. im Rahmen der Verwaltung und Wartung von IT-Systemen erforderlich.

Eine Übermittlung Ihrer Daten erfolgt aufgrund einer gesetzlichen Regelung oder wenn Sie uns dazu eine ausdrückliche Einwilligung erteilt haben.

Eine Übermittlung in Drittstaaten außerhalb der EU/des EWR oder an eine internationale Organisation findet nicht statt. Sofern dies erforderlich ist,  müssen angemessene Garantien vorliegen. Dazu gehören die EU-Standardvertragsklauseln sowie ein Angemessenheitsbeschluss der EU-Kommission.

Bitte beachten Sie: Das zur Zahlungsabwicklung und ggf. Forderungsbetreibung eingesetzte Unternehmen verarbeitet Ihre Daten in eigener datenschutzrechtlicher Verantwortung gemäß Art. 4 Nr. 7 DSGVO. Die Anschrift des Unternehmens haben Sie mit dem Informationsblatt erhalten. 

Die Datenschutzinformationen des Unternehmens finden Sie hier.

Welche Rechte haben Sie?

Sie können Auskunft darüber verlangen, welche Daten über Sie gespeichert sind. Sie können Berichtigung, Löschung und Einschränkung der Bearbeitung (Sperrung) ihrer personenbezogenen Daten verlangen, solange dies gesetzlich zulässig und im Rahmen eines bestehenden Vertragsverhältnisses möglich ist. Sie haben das Recht, Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde einzulegen. Die für die S-Bahn Berlin GmbH zuständige Aufsichtsbehörde ist:

Berliner Beauftragte für Datenschutz 
und Informationsfreiheit 
Friedrichstr. 219 
10969 Berlin
E-Mail: mailbox(at)datenschutz-berlin.de

Sie haben das Recht auf Übertragbarkeit derjenigen Daten, die Sie uns auf der Basis einer Einwilligung oder eines Vertrages bereitgestellt haben (Datenübertragbarkeit). Wenn Sie uns eine Einwilligung zur Datenverarbeitung erteilt haben, können Sie diese jederzeit auf demselben Wege widerrufen, auf dem Sie sie erteilt haben. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt.

Sie können der Datenverarbeitung aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, widersprechen, wenn die Datenverarbeitung aufgrund unserer berechtigten Interessen erfolgt. 

Für die Ausübung Ihrer Rechte reicht ein Schreiben auf dem Postweg an:

S-Bahn Berlin GmbH
Kundenbetreuung
Elisabeth-Schwarzhaupt-Platz 1
10115 Berlin

oder per E-Mail an: kundenbetreuung(at)s-bahn-berlin.de
oder: ebe-sbahn(at)deutschebahn.com

Sie haben das Recht auf Übertragbarkeit derjenigen Daten, die Sie uns auf der Basis einer Einwilligung oder eines Vertrages bereitgestellt haben (Datenübertragbarkeit). Wenn Sie uns eine Einwilligung zur Datenverarbeitung erteilt haben, können Sie diese jederzeit auf demselben Wege widerrufen, auf dem Sie sie erteilt haben. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Wenn Sie ein Kundenkonto (Abo Online) eingerichtet haben, können Sie dieses löschen lassen.

Sie können der Datenverarbeitung aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, widersprechen, wenn die Datenverarbeitung aufgrund unserer berechtigten Interessen erfolgt.

Für die Ausübung Ihrer Rechte reicht ein Schreiben auf dem Postweg an:

S-Bahn Berlin GmbH
Kundenbetreuung
Elisabeth-Schwarzhaupt-Platz 1
10115 Berlin

oder per E-Mail an: kundenbetreuung(at)s-bahn-berlin.de

Aktualisierung der Datenschutzhinweise

Wir passen den Datenschutzhinweis an veränderte Funktionalitäten oder geänderte Rechtslagen an. Daher empfehlen wir, den Datenschutzhinweis  in regelmäßigen Abständen zur Kenntnis zu nehmen.


Stand: Juni 2018