Umweltschutz durch Energieeffizienz

Wie unsere S-Bahnen durch geschickte Eingriffe Strom sparen

Kohlenmonoxid, Feinstaub und Stickoxide senken – S-Bahn-Fahren macht‘s möglich.

An den richtigen Stellschrauben drehen

Jährlich verbraucht die S-Bahn Berlin über 393.000 Megawattstunden (das entspricht 393,2 Gigawattstunden) für den Betrieb der S-Bahnen. Da lohnt es sich, den Blick selbst auf kleinste Details zu richten, um große Dinge zu bewirken.

Energieeffizienz beim Fahren

Energieeffizienz beim Fahren

Um den hohen jährlichen Stromverbrauch unserer S-Bahnen zu senken, hat das Unternehmen in ein Fahrassistenzsystem, kurz FASSI, investiert, das die Triebfahrzeugführer unter anderem beim energieeffizienten Fahren unterstützt.

Langfristig können hiermit bis zu 4,5% Energie gespart werden. Das mag erst einmal nicht viel klingen, doch der Eindruck täuscht: Ausgehend von einem Jahresverbrauch von 400 Gigawattstunden könnten so 118 Millionen Kilowattstunden eingespart werden – und damit soviel wie 6.000 2-Personen Haushalte durchschnittlich im Jahr verbrauchen.

 

Energieeffizienz bei der Zugbeleuchtung

Mit LED-Licht in eine bessere Zukunft

Auch die Beleuchtung der S-Bahn-Züge wurde kritisch unter die Lupe genommen. Als Folge dessen wurde die Spitzenbeleuchtung, die an der Front des Zuges sitzt, gegen energiesparendes LED-Licht ausgetauscht.

Ein kleines Detail, das aber auf die gesamte Flotte und auf ein Jahr hochgerechnet seinen Beitrag zur Senkung des Energieverbrauchs leistet.