Linien

Jubiläum auf dem Südring

Strecke Westend – Baumschulenweg seit 25 Jahren in Betrieb

Eröffnungszug der Südringstrecke Baumschulenweg—Westend am 17.12.1993.
Eröffnungszug der Südringstrecke Baumschulenweg—Westend am 17.12.1993. Foto: Frank von Rieman-Lipinksi

Heute können sich vor allem jüngere Fahrgäste gar nicht mehr vorstellen, dass es auf dem S-Bahnring einmal nicht „ganz rund“ lief. Dabei hatte die innerdeutsche Teilung nicht nur die Stadt, sondern auch diese Strecke unterbrochen. Nach der Wende musste das, was die Mauer getrennt hatte, wieder zusammenwachsen.

Ein erster Schritt erfolgte vor 25 Jahren, als am 17. Dezember 1993 der S-Bahnverkehr zwischen Westend und Baumschulenweg über den Südring und die Verbindungsbahn wieder aufgenommen wurde. Kein leichtes Unterfangen, denn im Ostteil waren große Teile der Strecke abgerissen worden. Auch das Einfädeln in die Görlitzer Bahn war nicht mehr möglich, diese Verbindung musste neu gebaut werden. Lediglich auf der Westseite waren Trasse und Bahnanlagen weitestgehend verschont geblieben.

Drei Jahre nach der Wiedervereinigung fuhren jedoch die ersten S-Bahnzüge wieder auf diesem Teilabschnitt. Damit war der Anfang gemacht, um im Juni 2002 die Ringbahn zu dem zu  machen, was sie heute ist: eine Strecke ohne Endstation.