Fahren | Unternehmen

S-Bahnhof Olympiastadion jetzt EM-fit

Die DB investiert zur Fußball-EM in Service und Sicherheit am S-Bahnhof Olympiastadion.

Bahnhof Berlin Olympiastadion: mit fünf Bahnsteigen und zehn Gleisen der größte S-Bahnhof Deutschlands.
Bahnhof Berlin Olympiastadion: mit fünf Bahnsteigen und zehn Gleisen der größte S-Bahnhof Deutschlands.

Beim Anpfiff tobt das Stadion. Die Jubelrufe der Massen werden vom Wind über den Rand des Olympiastadions in die rund 400 Meter entfernte Sonderleitstelle der S-Bahn Berlin getragen. Das Fußballspiel Hertha BSC – Kaiserslautern am 11. Mai ist fast ausverkauft, und Deutschlands größter S-Bahnhof wurde wieder einmal unter Volllast getestet.

Schon am 15. Juni kommen Fans aus der ganzen Welt, um das erste Spiel der Fußball-Europameisterschaft live mitzuerleben. Auch fünf weitere Spiele, darunter auch das Finale am 14. Juli, werden in Berlin ausgetragen. Und da muss alles ebenso reibungslos klappen. 

Sieben umfassend modernisierte Arbeitsplätze erleichtern den Dienst.
Sieben umfassend modernisierte Arbeitsplätze erleichtern den Dienst.

Mit einer eigenen Sonderleitstelle direkt am Olympiastadion koordiniert die S-Bahn Berlin rund 35 Mal im Jahr die von den Ländern Berlin und Brandenburg bestellten zusätzlichen S-Bahn-Fahrten, mit denen Besucher:innen von Großveranstaltungen an- und abreisen. Im engen Schulterschluss mit der Bundespolizei und DB Sicherheit steuern die Disponenten der S-Bahn hier die Abfahrten der Züge teils alle drei Minuten und verteilen die Fahrgäste auf die fünf Bahnsteige. Der reguläre S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg wird unabhängig davon aus der zentralen Leitstelle koordiniert und gesteuert.

Beim Besuch in der Sonderleitstelle fällt auf, dass alle Bereiche wie einzelne Rädchen in einem Uhrwerk perfekt zusammenarbeiten, sodass der Verkehr fließt. Da ist zum einen Fahrtenleiter Uwe Feiler, der schon im Vorfeld die Fahrpläne für den Sonderverkehr vorbereitet und alle Absprachen mit den Partnern getroffen hat. Er beobachtet auf den großen Monitoren vor sich die S-Bahnen, die auf dem Weg zum S-Bahnhof Olympiastadion sind.

Routinierte Einsatzkräfte

Auch Peter Schön, Einsatzleiter Sonderverkehr, ist vor Ort: "Etwas mehr als die Hälfte der 62.000 Fußballfans sind mit S-Bahnen angekommen“, erklärt Schön. Das sei für das routinierte Einsatzteam, das die Großveranstaltungen wie Fußballspiele, Sportveranstaltungen oder Konzerte seit Jahren begleitet, allerdings kein Problem.

Wir fahren normalerweise bei der Anreise der Fans mit zwölf S-Bahnen (je nach Wochentag und Veranstaltung), bei der Abreise mit 18 Zügen pro Stunde. 1.200 Menschen passen in einen Zug – und so schaffen wir es gut, dass nach 70 bis 80 Minuten alle Fußballfans wegfahren konnten.

Peter Schön Einsatzleiter Sonderverkehr
Bundespolizei und DB Sicherheit arbeiten eng zusammen und haben gemeinsam den Überblick.
Bundespolizei und DB Sicherheit arbeiten eng zusammen und haben gemeinsam den Überblick.

Alle sind sehr entspannt. „Es ist heute beim Zweitliga-Spiel sehr friedlich – fast wie bei einem Konzert, bei dem alle Zuschauer aus demselben Grund hier sind und eine Band sehen wollen“, sagt Dominic Drusch, Einsatzleiter DB Sicherheit. Er steht auf der großen Terrasse der Leitstelle und hat einen guten Überblick auf den gesamten Bahnhof. „Hertha BSC führt, die Stimmung ist auch unter den beiden Fangruppen gut.“

Das könne allerdings auch ganz anders sein, wie Volker Beckmann, Einsatzleiter der Bundespolizei, weiß: „Jede Fangruppe will natürlich, dass ihre Mannschaft gewinnt. Und wenn dann noch eine gehörige Menge Alkohol mit im Spiel ist, kann die Stimmung schon mal sehr aufgeheizt sein und auch eskalieren“, sagt er. Manche Fangruppen müsste man schon bei der Anreise trennen. „Im Hinblick auf die Fußball-EM haben wir bereits im Vorfeld verschiedene Szenarien durchgespielt und uns noch einmal gesondert vorbereitet“, fügt er hinzu.

S-Bahnchef Peter Buchner, Einsatzleiter Sonderverkehr Peter Schön und Verkehrsstaatssekretärin Claudia Elif Stutz (v.l.n.r.).
S-Bahnchef Peter Buchner, Einsatzleiter Sonderverkehr Peter Schön und Verkehrsstaatssekretärin Claudia Elif Stutz (v.l.n.r.).

Auch die Deutsche Bahn hat nachgerüstet – und für einen noch sichereren und reibungsloseren S-Bahnverkehr rund drei Millionen Euro in moderne Technik am S-Bahnhof Olympiastadion investiert. Dazu gehören größere Monitore mit Zuginformationen und eine bessere Bahnsteigbeleuchtung. 30 neue Zugzielanzeiger mit moderner LED-Technik bieten den Fahrgästen nun mehr Informationen über die abfahrenden Züge und lassen sich leichter ablesen. Für die Zugabfertigung kommen neue Kameras mit HD-Technik zum Einsatz, die gegenüber den bisherigen Kameras ein deutlich schärferes Bild liefern. Darüber hinaus wurde die S-Bahn-Leitstelle für Sonderverkehre mit sieben Arbeitsplätzen direkt am Olympiastadion umfassend modernisiert.

Auch S-Bahnchef Peter Buchner ist an diesem Tag vor Ort, um Verkehrsstaatssekretärin Claudia Elif Stutz zu zeigen, wie die S-Bahn Berlin auch bei der bevorstehenden Fußball-EM den Verkehr am Olympiastadion abwickeln will.

Wir zeigen seit Jahren, dass wir zehntausende Besucher:innen sicher und zuverlässig zum Olympiastadion und wieder nach Hause bringen. Dank der neuen Anzeiger und besserer Beleuchtung finden sich unsere Fahrgäste am Bahnhof Olympiastadion noch besser zurecht. Gemeinsam mit unseren Sicherheitskräften und der Bundespolizei sind wir auf ein fröhliches Fußball-Sommerfest vorbereitet.

Peter Buchner S-Bahnchef
Alle wollen mit! Bei der Abreise herrscht großer Andrang.
Alle wollen mit! Bei der Abreise herrscht großer Andrang.

„Jetzt ist das Spiel aus“, ruft Schön. Und man sieht auch schon: Die ersten Fans erreichen den S-Bahnhof – und werden dabei durch die Informationen auf den Anzeigetafeln sowie durch Einsatzkräfte auf die Bahnsteige gelenkt.  

Der Bahnsteig zwischen Gleis 5 und 6 ist mittlerweile „proppevoll“ – und so sind die Kolleg:innen von DB Sicherheit gefragt: Drusch spricht in das kleine Mikrofon an seiner Jacke: „Bitte macht mal den Bahnsteig dicht und lenkt die Fans nach nebenan zu Gleis 3 und 4.“ Und sofort setzen sich vier Mitarbeitende mit gelben Westen in Bewegung. 

Schnelle Problemlösung

Die großen Monitore sind nützlich – so sehen die S-Bahnaufsichten und das Team der DB Sicherheit jede Kleinigkeit auf den Bahnsteigen. Auch, dass ein Fan sich an Gleis 1 auf die Bahnsteigkante setzt und die Beine ins Gleis baumeln lässt. Doch auch hier geht alles ganz schnell: Ein Satz durch das kleine Mikrofon – und schon eilen die Kolleg:innen hin, um ihn aufzufordern aufzustehen. Nach kurzer Zeit die Entwarnung: Der Weg für die nächste S-Bahn ist wieder fei.

Auch Uwe Feiler hat zwischenzeitlich zu tun: Ein Zug kann am S-Bahnhof Messe Süd nicht abfahren, da Fans eine Tür ramponiert haben. „Sie lässt sich nicht mehr schließen“, erklärt er vor seiner Monitorwand. Doch nach dem Telefonat mit dem Triebfahrzeugführer rollt auch hier wieder alles. „Der Kollege hat die Tür wieder repariert und kann nun weiterfahren“, sagt er.

  • Bei der EM werden drei Millionen Besucher:innen in Berlin erwartet. 
  • Bundesweit werden rund um die Uhr knapp 6.000 Beamt:innen der Bundespolizei und rund 4.500 Sicherheitskräfte für die DB im Einsatz sein.
  • Zur EM stockt die DB ihren Pool an Sicherheitskräften an den Bahnhöfen und in den Zügen um rund 20 Prozent auf

So steht dem Sommermärchen 2024 nichts mehr im Wege...

S-Bahn Welt | Unternehmen

"S-Bahn fahr'n" seit 100 Jahren

Dieses Jahr feiern alle - 100 Jahre Berliner S-Bahn. Auch ein Geburtagssong darf natürlich nicht fehlen.

Fahren

So fährt die S-Bahn zur EM

S-Bahn-Angebot zum Olympiastadion verdreifacht • mehr Fahrten zu den Fanzonen und im Spätverkehr

Fahren | Mobilitätshilfen

BVG Muva kommt, wenn der Aufzug streikt

Für mehr Barrierefreiheit unterwegs: Gratis nutzbar mit VBB-Ticket - erweitertes Angebot seit 03.06!

Update