Berlin Insights

Treffpunkt S-Bahnhof: drei Mini-Winterspaziergänge

Es ist kalt und am liebsten würdet ihr euch nur auf der Couch einigeln? Mit unseren drei Mini-Spaziergängen seid ihr ganz schnell an der frischen Winterluft. Startpunkt sind diesmal die Berliner S-Bahnhöfe Grunewald, Humboldthain und Priesterweg.

Winterspaziergang am Wasser!

Luxus am S-Bahnhof Grunewald: Keine Lust auf Autos und Großstadtstress? Am S-Bahnhof Grunewald könnt ihr aussteigen und den Glamour der Goldenen 1920er-Jahre spüren. In der Kolonie sind auch heute noch die Millionäre zu Hause. Hier ist Villen gucken angesagt. Wenn ihr unter der goldenen Uhr am Eingang der S-Bahn steht, müsst ihr Richtung Bushaltestelle laufen. Dort geht es rechts in die Kolonie. Kurz hinter dem Tennisplatz, auf dem schon Steffi Graf gespielt hat, lauft ihr links zum Hundekehlesee. Auf einem kleinen Pfad könnt ihr gemütlich am Wasser entlangschlendern. Auf der anderen Uferseite ist die gigantische Villa Harteneck von 1911 zu sehen, die fast wie ein Minischlösschen wirkt, mit Park und Springbrunnen, der öffentlich zugänglich ist. Im Inneren des Hauses präsentiert ein bekanntes Designerduo Inneneinrichtungen.

Hundekehlesee

S-Bahnhof Grunewald

Ein Spaziergang bis über die Dächer Berlins!

Zeitreise am S-Bahn Gesundbrunnen: Romantik pur gibt’s gegenüber der S-Bahnstation Gesundbrunnen. Kleopatra und Nostalgie heißen die Schönheiten, die hier im Sommer und Herbst zu sehen sind – aber auch im Winter lohnt sich ein Spaziergang: Um den Rosengarten herum laden viele Wiesen und Bäume zum Spazieren ein. In dem Volkspark sind zwei Berge zu sehen – eine Rarität im flachen Berlin. Darunter befinden sich Bunker und Schutt aus dem zweiten Weltkrieg. Ihr habt doch noch ein bisschen mehr Zeit, weil’s so schön ist? Dann hoch auf den nördlichen Berg. Von seinen ehemaligen Flaktürmen habt ihr einen herrlichen Blick über Berlin.

Aussicht vom Berliner Flakturm über Berlin
Vom Flakturm im Volkspark Humboldthain könnt ihr den ganzen Wedding sehen.

S-Bahnhof Gesundbrunnen

Volkspark Humboldthain

Ein historischer Spaziergang!

Die alte Dampflok im Schöneberger Südgelände
Die alte Dampflokomotive der Baureihe 50 steht im Schöneberger Südgelände.

Natur pur beim S-Bahnhof Priesterweg: Ein bisschen Märchenfeeling gefällig? Wer durch die schmale Pforte des Schöneberger Südgeländes direkt hinter dem Ausgang der S-Bahn tritt, fühlt sich wie in einem Urwald mitten in der Stadt. Wo früher Züge von Berlin in die Welt fuhren, sind die Schienen längst verrostet und fleckig. Stattdessen wachsen hier Apfelbäume, Birken, Pappeln oder Robinien. In den 1930er-Jahren lag hier einst der größte Güterverschiebebahnhof Deutschlands. Hier könnt ihr alte Wasserkräne, Masten und Bahnsignale entdecken. Kaum zu übersehen ist die uralte schwarze Dampflok. Fast sieht sie aus als würde sie gleich losfahren. Wahrzeichen des Naturparks ist der alte denkmalgeschützte Wasserturm, der hoch über die Bäume ragt. Lust darauf, ein bisschen zu Taggen? Unter der Woche könnt ihr an den Betonwänden am Tälchenweg die Spraydosen auspacken.

S-Bahnhof Priesterweg

Das könnte Sie auch interessieren

Best of Berlin

Top 10 der Berliner Sehenswürdigkeiten

Erkunden Sie mit der S-Bahn Berlin die wichtigsten Sehenswürdigkeiten unserer Hauptstadt!

Ausflugstouren S1 S25

Am grünen Band – vom Tegeler See zum Tegeler Fließ

Besuchen Sie den ältesten Baum Berlins und durchwandern Sie eine der eindrucksvollsten Naturlandschaften im Norden Berlins. Genießen Sie den Tegeler...

Best of Berlin

DDR in Berlin: 7 Orte, an denen die Mauer nie gefallen scheint

Wir zeigen dir sieben Orte, an denen die Mauer noch nicht gefallen scheint.