Der Zeitplan

Der zeitliche Fahrplan zur Einführung der neuen Züge bis Ende Oktober 2023.

Wann wurde die Baureihe bestellt? Wann startet die Konstruktionsphase? Oder der Testbetrieb? Antworten, auch viele weitere Fragen zum zeitlichen Ablauf der Entstehungs- und Lieferungsphasen der Baureihe 483/484.

April 2013
Die aktuellen S-Bahn-Baureihen

Ausschreibung

Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) schreibt den Betrieb des S-Bahn-Teilnetzes Ring/Südost ab 2021 öffentlich aus. In der Ausschreibung enthalten ist auch die Anschaffung von Neufahrzeugen.

Mehr Informationen

Dezember 2015
Vorgestellt: So wird sie aussehen, die neue Baureihe der S-Bahn Berlin

Zuschlag

Die S-Bahn Berlin erhält den rechtskräftigen Zuschlag für den Betrieb des Teilnetzes Ring/Südost. Damit bleibt sie bis zum Ende des Jahres 2035 Betreiberin der Ringbahn und der südöstlichen Zulaufstrecken.

Mehr Informationen

Januar 2016

Vertragsunterzeichnung

Vertreter von Bahn und Politik unterzeichnen den Verkehrsvertrag für das Teilnetz Ring/Südost. Der neue Verkehrsvertrag umfasst Verkehrsleistungen von 9,7 Mio. Zugkilometer pro Jahr. Dies ist knapp ein Drittel des gesamten Berliner S-Bahn-Netzes.

Auf der Basis dieses Vertrags bestellt die Bahn 382 neue S-Bahn-Wagen. Ab Januar 2021 fahren sie auf der Linie S47 zwischen Südkreuz und Spindlersfeld. Bis zum Jahr 2023 ersetzen die bestellen 85 Vier-Wagen-Einheiten und 21-Zwei-Wagen-Einheiten auf den Linien S46, S8 und den Ringbahnlinien S41/S42 sukzessive die Altbauzüge.

Hersteller der Fahrzeuge ist ein Konsortium der Unternehmen Siemens und Stadler. Sie produzieren in der Region Berlin-Brandenburg und in Ungarn, wo Stadler ein spezialisiertes Werk zur Fertigung der Wagenkästen betreibt. Der Auftrag der Bahn hat ein Investitionsvolumen von rund 900 Millionen Euro.

Mehr Informationen

Oktober 2016

Labortest mit Wagenmodell

Zehn Monate nach der Vertragsunterzeichnung steht im S-Bahn-Werk Schöneweide ein begehbares Wagenmodell im Maßstab 1:1 bereit. Während der Wagenkasten aus Holz gefertigt ist, sind im Innenraum weitgehend Originalteile verbaut. Dazu gehören Sitze, Haltestangen, Beleuchtung und Fußböden. Einzelne Türen sind voll funktionsfähig und mit den erforderlichen akustischen und visuellen Signalen ausgestattet. Andere Funktionen, wie Anzeiger zur Fahrgastinformation, Sprechstellen zum S-Bahn-Personal und die Klimaanlage werden modellhaft dargestellt.

Mit rund 400 repräsentativ ausgewählten Fahrgästen sowie Vertretern von Verbänden findet mithilfe dieses Mockups ein vierwöchiger Labortest statt. In einem Fragebogen werden Wünsche und Bewertungen zu Außen- und Innendesign sowie zu Ausstattung und Funktionalitäten festgehalten. Die Ergebnisse fließen in den weiteren Entwicklungsprozess der neuen Baureihe ein. Über 2.000 Interessierte hatten sich bei der S-Bahn Berlin um eine Teilnahme beworben.

Mehr Informationen

September 2017

Fertigung der Wagenkästen

Der erste rot-gelbe Wagenkasten der neuen Baureihe ist pünktlich aus Ungarn in Berlin eingetroffen. Dabei handelt es sich um den Kopfwagen eines künftig durchgehend begehbaren vierteiligen Zuges. Im Stadler-Werk in Pankow findet die Endmontage der Fahrzeuge statt. 

Mehr Informationen

März 2018
Das neue Reisenden-Informationssystem der S-Bahn Berlin in der Testphase

Kommunikationstechnik

Am 6. März 2018 wird das neue Reisenden-Informations-System (RIS) bei einem Werkstattbesuch der Presse vorgeführt. Zurückgegriffen wird auf bewährte Technik, die bereits im ICE3 Anwendung findet.

Integriert in den oberen Teil des Fensters wird den Fahrgästen künftig der aktuelle Linienverlauf als Perlschnur angezeigt. Hinzu kommen die Ankunftszeiten an den jeweiligen Stationen in Echtzeit. Außerdem kann die integrierte Leitstelle der S-Bahn Berlin über das neue RIS direkt Ansagen im Zug tätigen.

Mehr Informationen

April 2018
Im Stadler-Werk in Berlin-Pankow stehen die neuen S-Bahn-Züge zur Montage.

Montage

Im Stadler-Werk in Berlin-Pankow erhalten die lackierten Wagenkästen ihr Innenleben: Nach und nach montieren die Techniker des Herstellerkonsortiums Siemens/Stadler die Isolierung, erledigen den Innenausbau und installieren die Leit- und Steuerungstechnik.

Danach werden die Antriebscontainer mit der elektrischen Ausrüstung eingebaut, bis schließlich die Ausstattung mit Sitzen und Haltestangen erfolgt. Zum Schluss werden die Fahrzeuge auf die Drehgestelle, in denen die Fahrmotoren enthalten sind, aufgesetzt.

Mehr Informationen

Juli 2018
Ab 2021 werden auf dem Teilnetz Ring/Südost die neuen S-Bahnzüge fahren

Inbetriebsetzung

Eigentlich sieht der erste Halbzug der BR 484 nach Abschluss der Montagearbeiten so gut wie fertig aus, doch aus eigener Kraft fahren kann er noch nicht. Innerhalb der kommenden Tage wird der Zug deshalb an den Stadler-Standort nach Velten überführt, wo die Inbetriebsetzung das Fahrzeug zum Leben erweckt.

Mehr Informationen

September 2018
Die Besucher erkunden die helle und geräumige neue S-Bahn

Präsentation auf der InnoTrans

Die Neugier ist groß: Auf der Messe InnoTrans können sich die Berliner vom 18. bis 23. September zum ersten Mal ein eigenes Bild vom ersten Halbzug der neuen S-Bahnbaureihe machen.

Mehr Informationen

Herbst 2018
Erster Halbzug der Baureihe 484

Testbetrieb

Bevor die neuen S-Bahnen ihre ersten Prüffahrten im Netz der Berliner S-Bahn absolvieren dürfen, werden die Züge im weltweit größten Testzentrum für Schienenfahrzeuge, dem Prüf- und Validationcenter (PCW) von Siemens Mobility in Wegberg-Wildenrath (Nordrhein-Westfalen), umfassend erprobt. Insgesamt müssen die Fahrzeuge der neuen Baureihe 160.000 Testkilometer absolvieren.

Mehr Informationen

April 2019
Bisher absolvierten die Fahrzeuge rund 2.000 der insgesamt geplanten ca. 160.000 Testkilometer.

Probefahrt für die Presse

Auf einer Probefahrt können Pressevertreter im nordrheinwestfälische Wegberg-Wildenrath erstmals das Fahrverhalten der neuen S-Bahn am eigenen Leib erleben. Von den geplanten circa 160.000 Testkilometer wurden bislang 2.000 gefahren. Insgesamt soll der Testbetrieb noch bis August 2020 andauern.

Mehr Informationen

Juni 2019
Ankunft im Werk Schöneweide

Überführung nach Schöneweide

Ein Viertelzug der Baureihe 483 (Zugnummer 483 004) wird am 12. Juni vom Stadler-Werk aus Velten auf das Gelände des S-Bahnwerks in Schöneweide überführt. In den kommenden Wochen werden die Triebfahrzeugführer die "Neue" bei verschiedenen Tests und Schulungen besser kennenlernen.

Mehr Informationen

Spätsommer 2019

Nachweisfahrten im Berliner Netz

Nach Abschluss der Entwicklertests können voraussichtlich im Spätsommer 2019 die Nachweisfahrten und Fahrtechnik-Typtests auf speziellen Gleisabschnitten des Berliner Netzes beginnen. Auch das Testprogramm zur Berliner Fahrsperre (Metallschiene zum Auslösen von Zwangsbremsungen), das für die Zulassung erforderlich ist, kann dann gestartet werden.

Parallel zu diesen Nachweisfahrten einzelner Fahrzeuge im Berliner Netz werden die S-Bahnzüge weiterhin im PCW ihre Runden drehen, um die Nachweise aller spezifizierten Funktionen und Anforderungen zu erbringen, die für die Zulassung notwendig sind.

August 2020

Testbetrieb abgeschlossen

Im August 2020 ist der Testbetrieb der neuen S-Bahnen voraussichtlich abgeschlossen. Die neue Baureihe wird dann 160.000 Testkilometer absolviert haben.

Januar 2021

Erster Praxistest im regulären Fahrgastbetrieb

Ab Januar 2021 beginnt ein erster Praxistest. Die ersten zehn Vorserienfahrzeuge werden im regulären Fahrgastbetrieb auf der S47 Spindlersfeld - Tempelhof / Südkreuz (-Bundesplatz) erprobt.

Juli 2022

Inbetriebnahme S46

Ab Juli 2022 werden weitere Fahrzeuge auf der Strecke S46 zwischen Königs Wusterhausen und Hauptbahnhof eingesetzt.

Oktober 2022

Inbetriebnahme S8

Ab Oktober 2022 wird der Einsatz weiterer Fahrzeuge auf der Linie S8 zwischen (Wildau-)Grünau und Hohen Neuendorf erfolgen.

April und Oktober 2023

Inbetriebnahme S41, S42

Zwischen April und Oktober 2023 ist die zweistufige Inbetriebnahme der neuen S-Bahnzüge auf der Ringbahn S41 und S42 anberaumt.