Service

So funktioniert unser Fundservice

Fahrrad verloren? Rucksack in der Bahn vergessen? Vielleicht sind sie ja bei uns!

Na, das Rad in der S-Bahn vergessen? Das passiert mehr Fahrgästen als gedacht! Und es gibt viele ehrliche Finder, eine Suchanfrage beim Fundservice lohnt sich in jedem Fall, nicht nur für vergessene Räder.
Na, das Rad in der S-Bahn vergessen? Das passiert mehr Fahrgästen als gedacht! Und es gibt viele ehrliche Finder, eine Suchanfrage beim Fundservice lohnt sich in jedem Fall, nicht nur für vergessene Räder.

Weg ist nicht unbedingt für immer weg...

Gerade noch gedankenverloren aus dem Fenster (oder ins Smartphone) geschaut, schon ist der Zielbahnhof da, schnell noch aus der S-Bahn geschlüpft und...

„Oh nein, da fehlt doch was!“

Und schon sind Mütze, Sonnenbrille, Schlüssel, Rucksack, Geige oder gar das Fahrrad im Zug geblieben. Kennt fast jede:r.

Aber Verlorenes muss nicht gleich aufgegeben werden!

Es gibt ja den Fundservice der S-Bahn Berlin, der sich um alle Fundsachen aus S-Bahnzügen und von S-Bahnsteigen kümmert. Ungefähr 600 Gegenstände im Monat werden hier abgegeben und mindestens zehn Tage (bei einem Wert bis zu zehn Euro), maximal zehn Wochen (Wert über zehn Euro) aufbewahrt. Warum sollte da der eigene nicht dabei sein?

Ohne Meldung geht es nicht!

Alle eingehenden Fundsachen werden registriert, kategorisiert und regelmäßig mit den eingehenden Verlustmeldungen abgeglichen – bei einer Übereinstimmung wird der Fahrgast informiert und kann sein Eigentum im Fundbüro abholen.

Aber das geht natürlich nur, wenn der Verlust gemeldet wurde (oder die Mitarbeitenden im Fundbüro Erfolg bei ihrer Detektivarbeit hatten, denn manchmal können sie zum Beispiel anhand des Tascheninhalts auch Besitzer:innen aktiv ausfindig machen.)

Viele Fahrräder warten im Fundbüro noch auf ihre Besitzer.
Viele Fahrräder warten im Fundbüro noch auf ihre Besitzer.

Die Nummer gegen Kummer

Wer den Verlust eines Gegenstandes bemerkt hat, wendet sich möglichst schnell an die Mitarbeiter:innen des Kundentelefons unter der Telefonnummer 030 297 43333. Mit ein bisschen Glück wurde die Fundsache bereits durch jemanden entdeckt und abgegeben.

Online zum Ziel

Am einfachsten geht die Verlustmeldung über die Online-Fundsuche, sie ist auch in der S-Bahn App verlinkt. Ganz komfortabel und mit den entscheidenden Fragen nach Ort, Zeit und Art des Gegenstandes leitet das Formular durch den Suchprozess. Je genauer ausgefüllt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, die Verlustmeldung einer Fundsache zuordnen zu können. Schließlich werden noch die Kontaktdaten hinterlegt, dann gibt es eine Verlust-Nummer. Auch vor Ort im Fundbüro können Fahrgäste ihren Verlust melden. 

Präzise Daten helfen uns

Die Mitarbeiter:innen des Fundbüros der S-Bahn haben noch einen Profi-Tipp für die erfolgreiche Suche parat: „Es lohnt sich, das verlorene Eigentum ganz genau zu beschreiben und dabei wenn möglich besondere Merkmale anzugeben, dann lassen sich Gegenstand und Verlustmeldung viel leichter zuordnen. Bei der Online-Fundsuche gibt es dafür die Frage „Haben Sie zusätzliche Angaben zum Gegenstand?“ 

Was auch hilft: Wichtige Dinge, wie Koffer, Schultaschen oder Turnbeutel mit einer Kontaktrufnummer beschriften und natürlich ein Kontrollblick vor dem Verlassen der S-Bahn oder beim Aufstehen von der Wartebank, ob alles mitgenommen wurde.

Öffnungszeiten:

Mo/Di         9:00 bis 17:00 Uhr

Do/Fr          9:00 bis 17:00 Uhr

Mi/Sa/So    geschlossen

Das könnte Sie auch interessieren

Service | Hilfe für Unterwegs

Besuchen Sie uns auf Twitter!

Aktuelle Verkehrsmeldungen, Infos zu unseren Angeboten und Direktkontakt zu den Streckenagenten

Service | Jobs

Die Menschen hinter den Antworten

Wer beantwortet all die Anfragen, die täglich im Kundendialog der S-Bahn eingehen?

Service

Smart City in Charlottenburg

Kino, Kunst und Comedy laden zum Verweilen auf dem Bahnhofsvorplatz.